MENU

Internationale Sommerakademie und Tchaikowsky Festival in Jekaterinburg

3551
6

Die Philharmonie Jekaterinburg hat im Juli 2014 erstmals eine Internationale Sommerakademie veranstaltet. Teilnehmer dieser Sommerakademie waren Musikstudierende aus Russland und aus den Ländern Europas, Asiens und Amerikas, größtenteils junge Musiker, die an deutschen Musikhochschulen studieren. Diese Sommerakademie ist Teil des 1. Tschaikowski-Festivals Jekaterinburg und fand vom 1. bis 13. Juli statt. Dem Arbeitsprogramm folgten in den Tagen vom 10. bis 13. Juli vier Konzerte, einschließlich eines Open-Air Konzertes. Die Konzerte fanden in der Philharmonie von Jekaterinburg, in Kamensk-Uralskij und in Alapajewsk (Tschaikowski-Gedenkstätte) statt. Einstudiert und aufgeführt wurden Kompositionen von Peter Tschaikowski:
2. Symphonie; 1. Klavierkonzert b-Moll; Francesca da Rimini; Ouvertüre 1812 und zwei Sätze aus dem Ballett Schwanensee.Die Konzertdirigate lagen in den Händen von Maestro Oleg Caetani.

Jekaterinburg zählt heute mit seiner Philharmonie und der Ural-Philharmonie unter der Leitung seines Künstlerischen Leiters Dmitri Liss zu den aufstrebenden und bedeutenden Musikmetropolen Russlands. Das Ural-Philharmonic Orchestra, welches im letzten Herbst beim Beethoven Fest in Bonn aufgetreten ist und einen außerordentlichen Erfolg damit hatte, steht als Klangkörper in seinem Image natürlich im Schatten der großen Orchester in Moskau und St. Petersburg.

Aus den Geschichtsbüchern kennen wir Jekaterinburg als die Stadt,in der die letzte Zarenfamilie von den Kommunisten hingerichtet worden ist. Heute führt das inzwischen viele Touristen in die Stadt. Wenige hingegen wissen, dass Jekaterinburg über beachtliche Architekurdenkmäler verfügt.