MENU

Kammerorchester der RDMA unter Thomas Zehetmair beim Festival „Stars of the White Nights“.

1980
3

Am 24.Juni 2016 trat das Kammerorchester der Russisch-Deutschen MusikAkademie mit Thomas Zehetmair als Solist und Dirigent in der Mariinsky Concert Hall in St. Petersburg auf.
Das Konzert fand im Rahmen des renommierten Festivals „Stars of the White Nights“ statt, welches in jedem Jahr große Musikerpersönlichkeiten und Klangkörper in St. Petersburg zusammen bringt.
Im Vorfeld des Konzerts fand eine intensive 5-tägige Arbeitsphase im St. Petersburger Mariinsky-Theater statt, bei dem das Orchester, welches je zur Hälfte aus jungen russischen und deutschen Musikern bestand, ein anspruchs- wie auch effektvolles Konzertprogramm erarbeitete.

Das Kammerorchester bestand aus insgesamt 45 jungen Musikern.

Hierbei kamen die jungen Musiker aus Russland aus den Reihen des Mariinsky-Orchester, dem Staatlichen Symphonieorchester Russlands und dem Studio für Neue Musik Moskau. Die jungen Musiker aus Deutschland kamen aus dem Gustav Mahler Chambers Orchestra, dem Diwan Orchester und der Universität der Künste Berlin.

Das Programm:

Joseph Haydn: Konzert für Violine und Orchester in C-Dur, Hob. VIIb:1
Igor Stravinsky: Konzert in Es für Kammerorchestern „Dumbarton Oaks“
Sergej Prokofiev: Symphonie Nr. 1 in D-Dur, op. 25
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 7 in A-Dur, op. 92

Eröffnet wurde das Konzert mit Joseph Haydn’s Violinkonzert in C-Dur, welches Thomas Zehetmair als Solist von der Violine aus leitete. Anschließend wechselte er zum Dirigentenpult und es erklangen vor der Pause noch das selten gespielte Kammerkonzert „Dumbarton Oaks“ von Igor Stravinsky sowie die “Symphonie Classique“ von Sergei Prokofiev. Die Einbindung einer Komposition von Sergej Prokofiev ist im Jahr 2016 ein zentrales Anliegen der Programmdramaturgie der Russisch-Deutschen MusikAkademie, da in diesem Jahr weltweit das 125. Geburtsjubiläum des Komponisten begangen wird.
In der zweiten Hälfte stand dann mit Ludwig van Beethovens 7. Symphonie ein Meisterwerk der Wiener Klassik auf dem Programm, welches das Petersburger Publikum mit großem Applaus honorierte.