MENU

Konzerte zum 70-jährigen Kriegsende

2829
10

Anlässlich der Erinnerungsfeierlichkeiten zum 70-jährigen Kriegsende veranstaltete RCCR-Projects GmbH ein besonderes Orchesterprojekt.

Vom 26. bis zum 31. Mai kamen in St. Petersburg junge Musiker aus Russland und Deutschland zusammen, um zum ersten Mal das Orchester der Russisch-Deutschen MusikAkademie zu bilden und damit an die Öffentlichkeit zu treten. Das Orchester bestand aus jungen Instrumentalisten aus ausgewählten Hochschulen, Orchesterakademien und Orchestern aus Deutschland sowie jungen Mitgliedern aus den Reihen des Orchesters des Mariinsky-Theaters.

Unter der Leitung von Maestro Valery Gergiev, dem künstlerischen Leiter der Russisch-Deutschen MusikAkademie, studierten und erarbeiteten die Musiker ein anspruchsvolles Programm, ein Programm, das aus Werken der deutschen zeitgenössischen Musik und der deutschen sowie russischen Romantik bestand. Es sollte darüber hinaus die jeweils eigenen wie auch die verbindenden Aspekte der russischen und deutschen Musikkultur demonstrieren.

Als Solisten konnten wir den weithin geschätzten jungen Cellisten Julian Steckel aus Deutschland für das Projekt gewinnen. Er war der Solist in Robert Schumanns großartigem Cellokonzert.

Das Programm:

Jörg Widmann: Con brio (2008) Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129
Nicolaj Rimski-Korsakov: Symphonische Suite „Scheherazade“ op. 35

Während dieser arbeitsintensiven Zeit vom 26. – 31. Mai bekamen die Musiker neben den Orchester- und Registerproben, die in den Räumen des legendären Mariinsky Theaters stattfanden, auch die Möglichkeit, den Zauber der Petersburger Kulturlandschaft während der weißen Nächte zu entdecken.

Am Sonntag, dem 31.Mai wurde diese Arbeitsphase vor ausverkauftem Haus mit einem großartigen und erfolgreichen Konzert in der Mariinsky Concert Hall abgeschlossen. Dieses Konzertereignis wurde zudem durch das interne „Mariinsky.tv“ weltweit live übertragen.

Eine Woche später, am 8. Juni trafen sich die jungen Musiker in der deutschen Kulturmetropole Berlin im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, um das in St. Petersburg einstudierte Programm dem deutschen Publikum zu präsentieren. Die Leitung hatte wieder Maestro Valery Gergiev.

Es war ein besonderes Projekt. Die jungen Künstler haben eine Musiziergemeinschaft gebildet, um für eine Welt der Versöhnung, der Begegnung und des gegenseitigen Verstehens, des Miteinanders und des Respekts voreinander einzustehen. Damit setzten sie ein Zeichen des Willens zum Frieden und zur Verständigung!


Hauptsponsor

Hauptsponsor Gazprom Germania

Co-Sponsoren

WINGAS
EON
Nordstream
GAZPROM Schweiz
Verbundnetz Gas AG
Verband der Russischen Wirtschaft in Deutschland
Nordic Yards